VIRTUAL & AUGMENTED REALITY

Das Planen und Konstruieren von Produkten, Umgebungen und Szenarien wird durch deren Visualisierung oft vereinfacht. Komplexe Vorgänge werden transparenter und sprichwörtlich anschaulicher. Besonders für Konstrukteure, Ingenieure, Architekten, Städteplaner, Medizintechniker oder Fachkräfte im Edutainmentbereich sind Virtual Reality und Augmented Reality hilfreiche Werkzeuge.

Denn mit Virtual Reality bekommt Ihre Planung eine fassbare und begreifbare dritte Dimension. Sie führen den Betrachter in interaktive, virtuelle Umgebungen, die es ihm ermöglichen das Produkt bzw. den Raum als real zu erleben und so kritische Fragestellungen im Vorfeld zu beantworten, bevor sich diese in der Wirklichkeit als Problem entpuppen. Das hilft Entwicklungskosten zu sparen und schnell und effizient zu arbeiten.

Wir von davit planen die virtuelle Umgebung für Ihr Vorhaben und schaffen die entsprechende Infrastruktur mit Geräten und Netzwerk.

USE CASES

Virtual Reality in der Produktentwicklung

Neben dem Styling steht in der Produktentwicklung abenfalls die funktionale Absicherung des Produkts im Vordergrund.
Der Digital Mock-Up (DMU) bzw. Digitales Versuchsmodell (D-VM) bezeichnet ein möglichst wirklichkeitsgetreues, computergeneriertes Versuchsmodell, das hauptsächlich verwendet wird, um einen Teil der sehr teuren, realen Produktprüfung durch Computersimulationen zu ersetzen. Der Einsatz von Virtual Reality im DMU zielt in erster Linie darauf ab, sehr komplexe Geometrien in ihrer gesamten Räumlichkeit anschaulich zu visualisieren, erfahrbar zu machen und zu kommunizieren. Gleichzeitig wird die Interaktion über 6DOF-Eingaben und Head Tracking verbessert.
Die Überprüfung der Funktionstauglichkeit eines Produkts umfasst ggf. die Simulation der Strukturmechanik, der Strömungsmechanik, der Ergonomie, der Usability, der Assistenzsysteme, usw.
In der Virtuellen Abnahme geht es darum, die Freigabe des Produkts durch den Kunden (etwa eine Maschine) oder durch eine zulassende Autorität (etwa TÜV) auf Basis des VR-Modells zu erhalten.
Weiterhin kann die Herstellbarkeit (also etwa Montierbarkeit, Fertigbarkeit) mit Hilfe eines VR-Modells abgesichert werden, unter der Voraussetzung eines effizienten und ergonomischen Arbeitsvorgangs.

Einsatzgebiete:

  • Virtual Mock-Up
  • Absicherung Funktionstauglichkeit Produkt
  • Virtuelle Abnahme / Zertifizierung
  • Service Engineering / Absicherung Seriveability
  • Absicherung Herstellbarkeit

Virtual Reality für Training und Ausbildung

Trainingssimulatoren ermöglichen die Durchführung von Ausbildungsaufgaben mit Hilfe Virtueller Techniken. Verschiedene Arten von Fertigkeiten können erworben werden. Positionswissen, Strukturwissen, Verhaltenswissen und Prozedurwissen sind in 3D-Trainingssimulatoren ablegbar. Anwendungsmöglichkeiten finden sich in unter anderem in industriellen, militärischen,

Einsatzgebiete:

  • Lernstufen: Erläutern, Begleiten, Prüfen
  • Positionswissen: was ist wo?
  • Strukturwissen: wie hängt was zusammen?
  • Verhaltenswissen: wie verhält sich das System?
  • Verhaltenswissen: Wie verhalte ich mich?
  • Prozedurwissen: welche Abläufe bewirken was?
  • Einbringen von Dokumentation
  • Einbringen von Simulatoren
  • Sichtbarmachen von Verborgenem
  • Verkürzung Stillstandzeiten
  • Training schon während Planung
  • Training ohne Belegung des Objekts
  • Training gefahrlos mit Szenarien-Technik

Virtual Reality für Therapie und Diagnose

Virtual Reality findet in Therapie und Diagnose Anwendung. Im Bereich der Therapie bieten immersive Umgebungen die Möglichkeiten bestimmte reale Situationen virtuell nachzubilden. So lassen sich z.B. Angststörungen besser behandeln.
3D-Modelle des menschlichen Körpers oder bildgebende Verfahren unterstützen Ärzte bei der Diagnose von Krankheiten.

Einsatzgebiete:

  • Angsttherapie

  • Psychotherapie

  • Bildgebende Verfahren in der medizinischen Diagnostik

  • 3D-Simulation des menschlichen Körpers und menschlicher Organe

Virtual Reality für Service, Wartung, Reparatur

Die Sicherstellung der Servicebarkeit von Produkten bereits in sehr frühen Phasen der Produktentstehung ist essentiell. Sowohl die Kunden, der eigene After-Sales-Bereich wie auch zum Teil schon der Gesetzgeber verlangen Produkte, die einfach zu warten, zu reparieren, zu demontieren sind. Reale Untersuchungen an allen möglich zu erzeugenden Varianten sind allein aufgrund der Anzahl häufig schon gar nicht mehr möglich. Hier können Virtuelle Techniken gut eingesetzt werden.

Einsatzgebiete:

  • Service Engineering / Absicherung der Serviceability schon während des Prototyping-Prozesses mittels Virtual Reality
  • Service Training, also die Ausbildung von Service-Kräften anhand digitaler 3D-Modelle
  • Service Assistance, also die Unterstützung von Service-Kräften während der praktischen Arbeit durch mobile Endgeräte und ggf. Augmented Reality

Virtual Reality in der Fabrikplanung

Als Fabrikplanung bezeichnet man die systematische Planung von Fabrikbetrieben. Fabrikplanung kann sich sowohl auf die Neugründung eines Fabrikbetriebs, als auch auf die Erweiterung oder Änderung des bestehenden Betriebs beziehen. Wegen der hohen Komplexität eines Fabrikbetriebes zählen zur Fabrikplanung sowohl Architektur, Gebäudeplanung, Produktionsanlagenplanung, Anlagenlayoutplanung, Personalplanung als auch Aufgaben der Fabrikorganisation. Die Fabrikplanung beschäftigt sich also im Wesentlichen mit der Neuplanung oder Änderung eines Fabrikbetriebs. Sie wird daher gelegentlich auch Fabrikbetriebsplanung genannt. Fabrikplanung ist eine Aufgabe, die in modernen Industriebetrieben häufig von spezialisierten Abteilungen wahrgenommen wird. Man zählt diese Aufgabe auch zu den längerfristig wirkenden Aufgaben der Arbeitsvorbereitung. Es gibt eine Vielzahl von spezialisierten Unternehmen, die diese vielschichtige Tätigkeit selbständig oder im Auftrag eines Industrieunternehmens durchführen [Quelle: Wikipedia].

Einsatzgebiete:

  • Planung Fabrikgebäude
  • Planung Produktionseinrichtungen
  • Planung Maschinen und Anlagen
  • Planung Transport- und Lagereinrichtungen
  • Anordnungsplanung
  • Zusammenwirken im Rahmen des gesamten Produktionsablaufs
  • Neuplanung von Produktionsstätten an einem neuen Standort
  • Standortbestimmung

Virtual Reality in der Logistik

Logistiksysteme können Fluch oder Segen sein: schlecht ausgelegt, bedeuten sie totes Kapital und hohe Aufwände in der Verwaltung. Gut ausgelegt, können Sie sich zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil entwickeln: durch hohe Liefertreue bei gleichzeitig niedrigen Beständen. Simulations- und Visualisierungstechniken können bei der Erreichung dieser Ziele massiv unterstützen.

Einsatzgebiete:

  • Integration Fördertechnik, Layout, Architektur
  • Planung Kommissioniersysteme und -vorgänge
  • Simulation Logistiksysteme
  • Planung Transport- und Lagereinrichtungen
  • Auslegung Puffer und Fördersysteme
  • Konzeptvalidierung
  • Kubus-Analyse
  • Schulung Kommissioniervorgänge
  • Schulung Anlagentechnik
  • Inbetriebnahmeunterstützung

Virtual Reality in der Automatisierungstechnik

Der Einsatz von VR im Umfeld der Automatisierungstechnik hat zum Ziel, das Zusammenspiel aus Steuerungslogik, Sensorik und Aktorik auch visuell zu gestalten und/oder zu überprüfen. Zu diesem Zwecke werden geometrisch-funktionale Modelle der Maschinentechnik virtuell in Betrieb genommen, eben auch mit Aspekten der Steuerungstechnik.

Einsatzgebiete:

  • Offline-Programmierung
  • VR als Integrationsplattform
  • Evaluation Sensorikkonzept
  • Evaluation Steuerungskonzept
  • Hardware-in-the-Loop
  • Virtuelle Inbetriebnahme
  • Generierung Steuerungscode

Virtual Reality in Design, Gestaltung, Styling

Design bedeutet meist Entwurf oder Formgebung. Design orientiert sich am Menschen und seinen vielfältigen Bedürfnissen. Diese Bedürfnisse reichen von körperlichen und psychischen Bedürfnissen bis hin zu Anforderungen des menschlichen Verstands an die gegenständliche Umwelt. Design folgt dabei nicht allein selbst gesetzten Regeln und Intentionen, sondern muss sich vor allem mit den Interessen jener Gruppen oder Personen auseinandersetzen, denen das Design dienlich sein soll. Dadurch ist Design und sind die Entwürfe vor allem zweckorientiert. In der Designtheorie wurde dafür der Begriff der Funktionalität geprägt. In der traditionellen Sichtweise steht am Beginn eines Entwicklungsprozesses die Analyse des Vorgefundenen und der Anforderungen an ein innovatives Konzept. Auf die Analyse folgt die Konkretisierung eines Konzepts. Das Konzept des Designers definiert bereits erste Ideen zur Beschaffenheit eines Systems oder Objekts.

Einsatzgebiete:

  • Immersives Freiform-Sketching
  • Virtual Clay mit haptischer Unterstützung
  • Integration Konstruktion, Simulation, CGI
  • Materialwahl: physische Samples
  • Einbezug Kunden: Marktforschung mit digitalen Design-Prototypen
  • VR-Werkzeuge CAVE und Powerwall für Design-Evaluation

Virtual Reality in der Dokumentation

Eine Technische Dokumentation (Technikdokumentation oder Produktdokumentation) umfasst alle Dokumente, die ein technisches Erzeugnis beschreiben. Sie bereitet die Informationen systematisch auf und strukturiert sie so, dass der jeweilige Zweck vollständig erfüllt wird. Die Technische Dokumentation wird dem dokumentierten Erzeugnis meist über Namens- und Nummernsysteme eindeutig zugeordnet [Quelle: Wikipedia]. 3D-Modelle können als Wissensplattform in der Dokumentation verwendet werden.

Einsatzgebiete:

  • Information und Instruktion definierter Zielgruppen
  • Haftungsrechtliche Absicherung des Herstellers
  • Produktbeobachtung
  • Rückverfolgbarkeit
  • Reproduzierbarkeit
  • dauerhafte, gesetzlich geforderte Archivierung relevanter Informationsinhalte

Virtual Reality für Kooperation und Remote Collaboration

In der modernen Arbeitswelt erfolgt Zusammenarbeit über große Distanzen hinweg. Virtuelle Arbeitsräume bieten die Möglichkeit Zeit und Kosten zu sparen.

Einsatzgebiete:

  • Virtuelle Meetings
  • Design Bewertungen
  • Layout-Planung
  • Training

GET IN TOUCH

eyJpZCI6IjExIiwibGFiZWwiOiJIYXVwdGtvbnRha3QiLCJhY3RpdmUiOiIxIiwib3JpZ2luYWxfaWQiOiIxIiwidW5pcXVlX2lkIjoid2VmajIiLCJwYXJhbXMiOnsiZW5hYmxlRm9yTWVtYmVyc2hpcCI6IjAiLCJ0cGwiOnsid2lkdGgiOiIxMDAiLCJ3aWR0aF9tZWFzdXJlIjoiJSIsImJnX3R5cGVfMCI6Im5vbmUiLCJiZ19pbWdfMCI6IiIsImJnX2NvbG9yXzAiOiIjMDAwMDAwIiwiYmdfdHlwZV8xIjoiY29sb3IiLCJiZ19pbWdfMSI6IiIsImJnX2NvbG9yXzEiOiIjMGEwYTBhIiwiYmdfdHlwZV8yIjoiY29sb3IiLCJiZ19pbWdfMiI6IiIsImJnX2NvbG9yXzIiOiIjMzMzMzMzIiwiYmdfdHlwZV8zIjoiY29sb3IiLCJiZ19pbWdfMyI6IiIsImJnX2NvbG9yXzMiOiIjMzMzMzMzIiwiZmllbGRfZXJyb3JfaW52YWxpZCI6IiIsImZvcm1fc2VudF9tc2ciOiJWaWVsZW4gRGFuayBmXHUwMGZjciBJaHJlIE5hY2hyaWNodC4gV2lyIHdlcmRlbiB1bnMgdW1nZWhlbmQgbWl0IElobmVuIGluIFZlcmJpbmR1bmcgc2V0emVuLiIsImZvcm1fc2VudF9tc2dfY29sb3IiOiIjMWE4MGI2IiwiaGlkZV9vbl9zdWJtaXQiOiIxIiwicmVkaXJlY3Rfb25fc3VibWl0IjoiIiwidGVzdF9lbWFpbCI6ImQuY2FybHVjY2lAZGF2LWl0LmRlIiwic2F2ZV9jb250YWN0cyI6IjEiLCJleHBfZGVsaW0iOiI7IiwiZmJfY29udmVydF9iYXNlIjoiIiwicHViX3Bvc3RfdHlwZSI6InBvc3QiLCJwdWJfcG9zdF9zdGF0dXMiOiJwdWJsaXNoIiwicmVnX3dwX2NyZWF0ZV91c2VyX3JvbGUiOiJzdWJzY3JpYmVyIiwiZmllbGRfd3JhcHBlciI6IjxkaXYgW2ZpZWxkX3NoZWxsX2NsYXNzZXNdIFtmaWVsZF9zaGVsbF9zdHlsZXNdPltmaWVsZF08XC9kaXY+In0sImZpZWxkcyI6W3siYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwibmFtZSI6IlZvcm5hbWUiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiVm9ybmFtZSIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6InRleHQiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIxIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiIiwiYWRkX3N0eWxlcyI6IiIsImFkZF9hdHRyIjoiIiwidm5fb25seV9udW1iZXIiOiIwIiwidm5fb25seV9sZXR0ZXJzIjoiMCIsInZuX3BhdHRlcm4iOiIwIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjYiLCJuYW1lIjoiTmFjaG5hbWUiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiTmFjaG5hbWUiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0IiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsIm5hbWUiOiJlbWFpbCIsImxhYmVsIjoiIiwicGxhY2Vob2xkZXIiOiJFLU1haWwtQWRyZXNzZSIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6ImVtYWlsIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsIm5hbWUiOiJzdWJqZWN0IiwibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6IkJldHJlZmYiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0IiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiIxMiIsIm5hbWUiOiJtZXNzYWdlIiwibGFiZWwiOiIiLCJwbGFjZWhvbGRlciI6Ik5hY2hyaWNodCIsInZhbHVlIjoiIiwidmFsdWVfcHJlc2V0IjoiIiwiaHRtbCI6InRleHRhcmVhIiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiMCIsInZuX2VxdWFsIjoiIiwiaWNvbl9jbGFzcyI6IiIsImljb25fc2l6ZSI6IiIsImljb25fY29sb3IiOiIiLCJ0ZXJtcyI6IiJ9LHsiYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwibmFtZSI6InNlbmQiLCJsYWJlbCI6IlNlbmRlbiIsImh0bWwiOiJzdWJtaXQiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIifSx7ImJzX2NsYXNzX2lkIjoiNiIsIm5hbWUiOiJyZXNldCIsImxhYmVsIjoiWnVyXHUwMGZjY2tzZXR6ZW4iLCJodG1sIjoicmVzZXQiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn1dLCJvcHRzX2F0dHJzIjp7ImJnX251bWJlciI6IjQifX0sImltZ19wcmV2aWV3IjoiYmFzZS1jb250YWN0LmpwZyIsInZpZXdzIjoiNTM2ODkiLCJ1bmlxdWVfdmlld3MiOiIxNzI4OCIsImFjdGlvbnMiOiI0MCIsInNvcnRfb3JkZXIiOiIxIiwiaXNfcHJvIjoiMCIsImFiX2lkIjoiMCIsImRhdGVfY3JlYXRlZCI6IjIwMTYtMDUtMDMgMTU6MDE6MDMiLCJpbWdfcHJldmlld191cmwiOiJodHRwczpcL1wvc3Vwc3lzdGljLTQyZDcua3hjZG4uY29tXC9fYXNzZXRzXC9mb3Jtc1wvaW1nXC9wcmV2aWV3XC9iYXNlLWNvbnRhY3QuanBnIiwidmlld19pZCI6IjExXzQwOTA0Iiwidmlld19odG1sX2lkIjoiY3NwRm9ybVNoZWxsXzExXzQwOTA0IiwiY29ubmVjdF9oYXNoIjoiODk1NDVmNzlhZTNlYTk0NTQ4NzNjMGU2Y2E4YzIyNTYifQ==

Ihr Ansprechpartner